Besser organisiert mit Shop-Themen

Besser organisiert mit Shop-Themen

Ordnung ist das halbe Leben. Der Wunsch nach einer besseren Organisationsmöglichkeit für Designs im Shop wurde immer wieder an uns herangetragen. Nun ist es so weit: Mit den Shop-Themen kannst Du Dein Design-Angebot übersichtlicher präsentieren. So finden Deine Kunden viel schneller die Designs in Deinem Shop, die sie wirklich wollen.

Ab sofort kannst Du Shop-Themen erstellen, benennen und ihnen passende Designs zuordnen. Die Themen kannst Du in beliebiger Reihenfolge anordnen, deaktivieren oder löschen – selbstverständlich ohne dass dabei Designs gelöscht werden. In unserem englischsprachigen Video-Tutorial siehst Du, wie es genau funktioniert:

Bitte beachte, dass die Reihenfolge Deiner Designs innerhalb eines Themas sich nach der Reihenfolge Deiner Designs auf der Produktlistenseite richtet. Wenn Du die Reihenfolge ändern möchtest, klicke auf Seiten-Optionen > Produktliste > Sortieren.

Das hast Du davon

Hilfreich sind die Shop-Themen vor allem, wenn Du sehr viele Designs in Deinem Shop hast und Deine Produkte über Social-Media-Kanäle teilst. Dank der Shop-Themen kannst Du jetzt auch mehrere Designs auf einmal bei Facebook und Co bewerben. Für Deine Kunden wird das Stöbern in Deinem Shop nun viel übersichtlicher.

Nachfolgend haben wir einige Tipps für das Erstellen von Shop-Themen zusammengestellt:

Mindestanzahl

Wir empfehlen die Shop-Themen zu verwenden, wenn Du mindestens zwölf Designs in Deinem Shop hast. So kannst Du beispielsweise drei Themen erstellen und ihnen jeweils vier Designs zuordnen.

Sortierung

Es ist möglich ein Design in mehrere Themen einzuordnen. Allerdings solltest Du es damit zugunsten der Übersichtlichkeit für Deine Kunden nicht übertreiben.

Themen definieren

Naheliegend ist die Zusammenfassung von Designs zu einem Thema, die inhaltlich zusammenpassen. Aber das ist nicht die einzige Möglichkeit. Ein paar Beispiele:

  • inhaltlicher Zusammenhang (z.B. Tiere, Musik, Berufe…)
  • Stil (Typografie, lustig, Schwarzweiß…)
  • Anlässe/Feiertage (Weihnachten, Halloween, Geburtstag…)
  • Verkaufsrang/Neuheit (Bestseller, Neu…)

Benennung

Bei der Benennung Deiner Shop-Themen solltest Du ein paar SEO-Anforderungen im Hinterkopf haben. Browser Add-ons wie etwa Keyword Everywhere oder der Keyword Planner von Google Adwords können Dir dabei helfen. Wähle zunächst einen Themen-Namen, der möglichst gut zu den zugehörigen Designs passt. Überprüfe dann das Suchvolumen dieses Begriffs. Es sollte nicht zu hoch sein, aber auf jeden Fall über zehn monatlichen Suchanfragen liegen. Außerdem kannst Du ganz einfach bei Google nachprüfen, ob nach Deinem Shop-Thema gesucht wird. Gib einfach den Themen-Namen zusammen mit „T-Shirt“ ein und sieh Dir die Anzahl der Treffer an. Übrigens: Je mehr Designs Du zu einem Thema hinzufügst, umso höher wird es bei Google gerankt.

Bitte beachte, dass die Namen Deiner Shop-Themen nicht übersetzt werden. Falls Du mit Deinem Shop also international verkaufst, solltest Du universell verständliche Begriffe wählen. Zudem sollte die Maximallänge der Themen-Namen 30 Zeichen betragen, damit sie auch auf Mobilgeräten gut lesbar sind.

Wie findest Du die neuen Shop-Themen? Wir freuen uns auf Dein Feedback. Hinterlasse einfach einen Kommentar unter diesem Beitrag.

Teile diesen Beitrag