Call Me Queen: Die Königin der Shops

Call Me Queen: Die Königin der Shops

Unser Shop des Monats heißt „Call Me Queen“. Im royalen Interview gewährt uns Shopbetreiberin, Model und Autorin Cyrene einen erfrischenden Einblick in ihre kreative Welt.

Cyrene erzählt uns von ihrer Marke und ihrer persönlichen Reise als Multi-Taskerin auf einer Mission. Vom Modeln über das Schreiben bis hin zum Verkauf von Merchandise-Artikeln – im aktuellen Interview zum Shop des Monats kommen viele Themen zusammen.

Hey Queen! Wir würden gerne mehr über Deine spannende Marke erfahren. Du kamst ja vom Modeln zum Schreiben und betreibst heute auch einen Merchandise Shop für Deine Bücher. Wie hat sich das alles entwickelt?

Ich bin seit fast acht Jahren als Model tätig. Dabei bin ich nicht nur selbst auf dem Laufsteg oder in Magazinen zu sehen, sondern auch als Kreativdirektorin für Fotoshootings, Produktionsleiterin für Modeschauen und Veranstaltungen sowie als Laufsteg-Coach für angehende und professionelle Models tätig. Ich liebe es, sowohl vor als auch hinter der Kamera zu arbeiten. Meine Fähigkeiten setze ich auf beiden Seiten ein. Und außerdem dafür, um meinen eigenen Shop zu betreiben und meine Bücher zu vermarkten.

Die Aufforderung „Call Me Queen“ bezieht sich nicht nur auf meine äußere Erscheinung. Ich sehe mich selbst als Königin, das ist einfach Teil meines Charakters. Ich mag es zum Beispiel nicht, mich beim Arbeiten oder im Leben einzuschränken, und treffe lieber eigene Entscheidungen. Nur so kann ich mich als Künstlerin und Unternehmerin weiterentwickeln und wachsen.

Welcher Teil Deines Modeldaseins findet sich auch in Deinem Shop wieder?

Meine Mode- und meine Literaturwelt laufen meist nebeneinander her. Durch den Onlineshop kann ich die Kluft zwischen beiden Welten überbrücken und ein zusammenhängendes Universum schaffen. Hier treffen meine Liebe zu Mode und meine Bücher auf T-Shirts, Pullis oder Tassen aufeinander. Mit meinem Spreadshop habe ich außerdem eine gute Möglichkeit gefunden, meine Reichweite zu erhöhen und mein Universum greifbarer zu machen.

Erzähl uns mal was zu Deinen Büchern und Erfahrungen als Autorin. Was inspiriert Dich?

Mein erster Roman “Call Me Queen” wurde im Januar 2017 veröffentlicht. Seitdem habe ich auch “A Goddess Dreams” geschrieben und außerdem drei Gedichtbände veröffentlicht: “Indigo”, “Blush” und “Onyx”. Ich liebe Bücher und das geschriebene Wort. Jeder Mensch hat eine spannende Geschichte zu erzählen. Jeder Einzelne entscheidet aber auch, durch welches Medium er dieser Geschichte Ausdruck verleihen möchte. In meinem kreativen Schaffen erwecke ich Geschichten zum Leben – nicht nur in Form von Büchern, sondern auch in Theaterstücken sowie Shows mit lyrischer Poesie.

Ich habe als Autorin wunderbare Erfahrungen gemacht. Ich höre gerne von meinen Lesern oder spreche mit ihnen beim Büchersignieren und anderen Veranstaltungen. Sie schicken mir Nachrichten, Fotos mit den Büchern und andere schöne Sachen. Die Resonanz auf das, was ich tue, war bisher immer positiv, und ich bin dankbar, dass ich das, was ich mache, mit so vielen Menschen teilen kann.

Was die Inspiration betrifft: das Leben inspiriert meine Arbeit. Meine Romane sind zeitgenössische Frauenliteratur. Ich erzähle Geschichten, die wir selbst gehört oder erlebt haben. Ich schreibe auch über das, was nicht ausgesprochen und manchmal versteckt wird. Meine Geschichten beschreiben Situationen von Frauen aller Altersgruppen, was sie für viele zugänglich macht. Auch wenn die Hauptfiguren Frauen sind, habe ich auch viele männliche Leser, die die Bücher aus ihren eigenen Gründen gerne lesen und sich mit ihnen identifizieren. Wenn es um die Gedichtbände geht, ist das meine ganze Wahrheit. Jedes Buch repräsentiert einen anderen Teil von mir. “Indigo” ist meine Tiefe. Das Buch ist voll von eklektischen und vielfältigen Themen, die meinen Kern bilden. “Blush” ist mein Herz. Es wandert durch die schwarzen, weißen und grauen Bereiche, die den Geist ausmachen. “Onyx” ist meine Dunkelheit, die ihr Licht in Form eines Buches findet. Alle Gedichtbände sind entweder als Edelsteine oder Farben betitelt. Das hilft mir, meine Gedanken auf der Grundlage dieser Gefühle zu benennen und zu organisieren.

Und wie ist aus Deinem Roman der Shop „Call Me Queen“ entstanden?

„Call Me Queen“ geht über mein erstes Buch hinaus. Mein Name Cyrene bedeutet „Königin“. „Call Me Queen“ bin im Wesentlichen also ich. Aus dem Buch schrieb und produzierte ich eine Ein-Frau-Bühnenstück, bei dem ich Regie führte und die Frau in der Show spielte, das Bühnenstück “Call Me Queen”. Dann habe ich den Spreadshop eröffnet. Es lag für mich nahe, ihn “Call Me Queen” zu nennen, da es mich nicht nur als Marke, sondern auch als Person repräsentiert.

Wie war der Prozess bei der Gestaltung Deiner Artikel im Shop?

Die Designs für die Produkte stammten direkt aus den Büchern selbst. Jedes Design wird von mir selbst entworfen und spiegelt die Bücher und die Marke wider. Ich habe quasi Farben und Schriften, den Inhalt und das Buchcover selbst auf Kleidung übertragen. Ich verkaufe Produkte sowohl für Männer als auch für Frauen in verschiedenen Größen und mit individuellen Gestaltungsoptionen.

Warum hast Du Spreadshop als Plattform gewählt?

Ich habe mich aus verschiedenen Gründen für Spreadshop entschieden. Die Einrichtung meines Onlineshops war super einfach. Aber nicht nur für mich, auch für die Kunden ist ein funktionierender Shop wichtig. Die Updates erhalte ich in Echtzeit, wodurch ich spontane Entwicklungen einfach aufgreifen kann. Der Design-Upload ist super einfach und den Kunden gefällt die Auswahl der Merchandise-Artikel sehr gut. Der weltweite Versand ist natürlich auch ein Pluspunkt, sowie die Geschenk-Option. Für mich machen auch die Terminzahlungen meiner Einnahmen Sinn. Wenn ich möchte, erhalte ich bei jedem Einkauf eine Benachrichtigung per Mail – oder ich schaue mir die Statistiken auf der Website an.

Freut uns, dass Dir unser Shopsystem so gut gefällt! Zurück zur Kunst: Gibt es für Dich Überschneidungen zwischen Kreativität und Aktivismus? Oder anders gefragt: Nutzt Du Deine kreative Arbeit als Plattform für soziale Veränderungen?

Kreativität und Aktivismus verbinden sich da, wo der Kreative das anstrebt. Kunst versucht seit vielen Jahrzehnten, ein Bewusstsein für soziale Probleme zu schaffen – ob in der Malerei, in Büchern, der Musik oder Poesie. In „A Goddess Dreams“ bekommt die Protagonistin, Constance, die Diagnose Endometriose. Mehr als 176 Millionen Menschen weltweit sind davon betroffen und auch ich lebe damit. Mir war es wichtig, meine Leser über dieses Thema aufzuklären. Im Durchschnitt dauert es nämlich mehr als acht Jahre, bis manche Frauen die Diagnose erhalten. Das sind acht lange Jahre ohne Behandlung und ohne Wissen zum Umgang mit der Krankheit. Meine Geschichte hilft Frauen und Transmännern dabei, ihren eigenen Gesundheitszustand einzuordnen.

Mit den sozialen Netzwerken haben Marken ein direktes Tool erhalten, mit dem sie ihren Aktivismus und ihr Anliegen auf der ganzen Welt bekannt machen können. Jeder im Internet hat jetzt eine eigene Stimme. Marken können sich dadurch viel leichter solidarisch mit den Anliegen gewisser Communitys zeigen. Ich finde als Kreative sollte ich das auch tun. Was manche Menschen angeht, muss uns alle interessieren. Diese „Wir gegen die Anderen“ Mentalität mag ich nicht.

Das hast Du schön gesagt. Hast Du denn Tipps für Leute, die ihre eigene Marke aufbauen oder vergrößern möchten?

Als erstes brauchst Du natürlich eine Idee. Die Marke kannst auch einfach Du selbst sein. Frag Dich aber unbedingt, welchen Service oder welche Produkte Du anbieten möchtest, und was Dich dabei motiviert. Du brauchst eine Absicht. Dann kannst Du überlegen, wie Du Dich und Dein Produkt oder Deinen Service präsentieren möchtest. Sei Dir darüber im Klaren, dass vieles davon sich erst mit der Zeit entwickelt. Sei so kreativ wie Du kannst und willst. Lerne das Feld, in dem Du Dich bewegst, kennen. Recherchiere gut, um zu herauszufinden, welchem Teil des Marktes Du etwas hinzuzufügen hast. Arbeite mehr als dass Du über Deine Arbeit sprichst. Du wirst immer wieder auf Menschen treffen, die Dich dabei nicht unterstützen möchten. Aber das ist Dein Traum, nicht der eines anderen. Konzentriere Dich auf Deine Ziele und sei Dir darüber bewusst, dass nicht jeder Tag einfach und von Erfolg gekrönt ist. Mach einfach weiter, denn das ist es wirklich wert.

Wow, das waren sehr inspirierende letzte Worte! Schön, dass auch so tiefsinnige Shopbetreiber wie Du zu unserer Community gehören. Danke Cyrene!

Willst Du mehr über Cyrenes Projekte erfahren? Dann folge ihr bei Instagram oder besuche ihre Website.

Teile diesen Beitrag