12 FAQs zum Werbung schalten auf Twitter

12 FAQs zum Werbung schalten auf Twitter

1. Warum soll ich Ads auf Twitter schalten?

Twitter Ads helfen Dir dabei, Dich auf Knopfdruck bekannter zu machen, indem Du Deine Reichweite erhöhst. Das kann Dir den nötigen Push geben, wenn Du

  • auf Dein organisches Wachstum nicht warten willst,
  • das Gefühl hast, Deine Zielgruppe nicht anders erreichen zu können.

Du behältst trotzdem die Kontrolle über Dein Budget: Beim Werbung schalten auf Twitter verlangt der Anbieter weder ein Mindestbudget noch eine Mindestlaufzeit.

2. Was brauche ich zum Werben auf Twitter?

Damit Du mit den Ads starten kannst, brauchst Du einen Ads-Account beim Twitter Ads Manager. Den richtest Du ein, indem Du Dich auf Twitter ganz normal mit Deinem Account anmeldest und dann zu ads.twitter.com wechselst.

Tipp: Formuliere das Ziel Deiner Kampagne in Bezug auf den Verkauf in Deinem Spreadshop. Also zum Beispiel

  1. User klickt in Add auf Link zu Artikel in Spreadshop
  2. User kauft Artikel in Spreadshop

oder

  1. User klickt in Add auf Link zu Landingpage auf WordPress Seite
  2. User klickt auf Landingpage auf Link zu Artikel in Spreadshop
  3. User kauft Artikel in Spreadshop

Genauso kannst Du als Ziel formulieren, Follower auf Deinem Twitter Account zu sammeln, denen Du später Deine Artikel im organischen Feed präsentierst. Wichtig ist nur, dass Du weißt, was Du tust.

Achtung: Wenn Dein Account noch neu ist, dauert es etwas, bis Du einen Ads-Account erstellen kannst. Hier musst Du bestimmte Richtlinien erfüllen und sowohl Deine Kontakt- als auch Deine Kredit- und Kontodaten angeben. Über Deine Kredit- oder Bankkarte werden in Zukunft Deine Rechnungen für die Ads-Kampagnen bezahlt.

Sobald Du auf Twitter werblich aktiv bist, musst Du ein rechtskonformes Impressum angeben. Dazu gehört allgemein:

  • Name und Anschrift
  • Kontaktmöglichkeit inklusive einer Mailadresse
  • Falls vorhanden: Eine Registernummer

3. Wieviel Content muss ich zum Anzeigenschalten auf Twitter schon haben?

Zum Content gibt es bei Twitter keine Vorgaben.

Fest steht aber, dass Dein Account erst einige Zeit laufen muss und dann geprüft wird, ob er für Twitter Ads geeignet ist. Deine Tweets müssen außerdem öffentlich sein, damit Du die Voraussetzungen für Twitter-Werbung erfüllst.

Deaktivierte oder gesperrte Twitteraccounts können Twitter Ads nicht nutzen. Ist Dein Account deaktiviert, kannst Du ihn innerhalb von 30 Tagen wieder reaktivieren.

4. In welchen Formaten kann ich auf Twitter Ads ausspielen?

Bei Twitter kannst Du zwischen fünf verschiedenen Anzeigenformaten wählen.

Bild

Bilder kommen ohne Worte aus und funktionieren immer. Fotos, Illustrationen aber auch Statistiken und Grafiken eignen sich gut.

Video

Du hast maximal eine Sekunde, den User zu überzeugen, weiterzuschauen. Steig also gleich ein. Keine Begrüßung. Kein Intro. Tacheles vom ersten Moment an.

Text

Wie ein herkömmlicher Tweet. Deine Kampagne kommt gut mit Worten allein aus? Do it!

Carousel-Anzeigen

Mit Carousel-Anzeigen kannst Du bis zu 6 Bilder oder Videos in nur einer einzigen Anzeige vereinen.

Moment-Anzeigen

Twitter Moments funktionieren in einem separaten Feed wie kleine Mini-Magazine. Du kannst Du gleich mehrere Tweets, Bilder oder Videos auf einmal sammeln und präsentieren.

5. Welche technischen Anforderungen haben Ads auf Twitter?

Es gelten dieselben Regeln wie bei normalen Tweets. Das heißt:

  • Bilder sollten im
    • Seitenverhältnis 1,91:1 standardmäßig 1200 x 675 Pixel groß und im
    • Seitenverhältnis 1:1 1200 x 1200 Pixel groß sein.
  • Dateitypen: PNG und JPEG.
  • Videos werden in MP4 oder MOV akzeptiert und dürfen maximal 1 GB umfassen.
    • Twitter selbst empfiehlt allerdings eine Größe von 30 MB, da die Leistung sonst schlechter ausfallen kann. Die Video-Bitraten sollten für 1.080 P bei 6000 K liegen und für 720 P bei 5000 K. Eine Länge von 15 Sekunden bis 10 Minuten ist möglich.
  • Bei Bild-Carousels von 2-6 Bildern empfiehlt sich eine Mediengröße von 800 x 418 Pixel (Seitenverhältnis 1,91:1) und 800 x 800 Pixel beim Seitenverhältnis 1:1. Video-Carousels arbeiten mit denselben Größen und Seitenverhältnissen.
  • Bei Text-Ads gelten dieselben Richtlinien wie bei Tweets: Sie dürfen eine Länge von maximal 280 Zeichen nicht überschreiten.

6. Welche Zielgruppen kann ich beim Werben auf Twitter auswählen?

Unter „Zielgruppen“ im Twitter Ads-Account kannst Du Deine Zielgruppen-Listen bearbeiten. Zum Auswählen der User stehen Dir verschiedene Targeting-Optionen zur Auswahl:

Standort

Beim Geolocation-Targeting kannst Du Deine Kampagnen auf bestimmte Gebiete begrenzen – zum Beispiel auf ganze Länder aber auch einzelne Stadtteile. Twitter bestimmt die Standorte der User anhand ihrer GPS-Daten. Beachte: Damit triffst Du neben den Orts-Ansässigen auch die Touristen.

Geschlecht

Hier bestimmst Du, ob Deine Anzeige für beide Geschlechter oder nur für Männer oder Frauen sichtbar sein soll. Twitter nutzt dafür die im Account angegebenen Informationen.
Sprachen

Bei dieser Targeting-Option grenzt Du die Zielgruppe nach Sprachen ein. Wählst Du aus, dass die Anzeige zum Beispiel in München nur Französischsprachigen gezeigt wird, kannst Du Touristen und Zugezogene aus französischsprachigen Ländern erreichen.

Alter

Twitter teilt seine User in bestimmte Alterskategorien ein. Das kannst Du Dir beim Targeting zunutze machen, indem Du die Altersgruppe Deiner Zielgruppe eingrenzt – vorausgesetzt, Du kennst Deine Zielgruppe wirklich gut genug.

Geräte

Neue Geräte, Betriebssysteme, Mobilgerätetyp oder sogar Mobilfunkanbieter und WLAN-Nutzer – beim gerätespezifischen Targeting kannst Du technische Gegebenheiten aber auch indirekt die Kaufkraft der User anpeilen, wenn Du das willst.

7. Wann schalte ich Anzeigen auf Twitter am besten?

Der Zeitpunkt, zu dem Du Deine Werbung schaltest, beeinflusst den Erfolg Deiner Kampagne entscheidend. Strategisch ist es sinnvoll, wenn Du Deine Ads dann auf die Welt loslässt, wenn besonders viele Anghörige Deiner Zielgruppe auf Twitter unterwegs sind.

Die allgemeinen Peaks bei Twitter sind zwischen

  • 8 – 10 Uhr vormittags,
  • 11 – 13 Uhr mittags,
  • 16 – 19 Uhr nach Feierabend.

Wenn Du in diesen Zeiträumen twitterst, erzeugst Du bis zu 30 % mehr Interaktionen. An Wochenenden kannst Du die Rate sogar noch um mehr als 10 % steigern. Mit der Zeit erkennst Du sicher, wann Deine User am meisten auf Deine Tweets reagieren.

8. Was kostet Werbung auf Twitter mindestens?

Bei Twitter kannst Du die Kampagnen und Ads ganz an Dein Budget anpassen. Einen Mindestbetrag gibt es nicht, da sich der Preis pro Ad an Deiner Kampagneneinrichtung orientiert.
Je nach Art der Kampagne kann das Erscheinen eines einzigen Werbe-Tweets zwischen EUR 0,46 und EUR 9 kosten. Wenn Du Dir unsicher bist, ob Twitter Ads das richtige für Dich und Deine Marke sind, kannst Du einfach für eine Handvoll Euros eine Probe-Kampagne starten. Sobald das Budget Deiner Kampagne überschritten wird, stoppen die Ads automatisch.

9. Was kostet eine Twitter-Werbung?

Wie viel eine Twitter-Ad für Dich kostet, hängt vom Anzeigentyp ab. Du hast die Wahl zwischen:

  • Gesponserte Tweets
  • Gesponserte Accounts
  • Gesponserte Trends

Gesponserte Tweets triffst Du auf Twitter am häufigsten an. Mit einem Preis ab 0,46 € pro Aktion sind sie supergünstig. Bei einem gesponserten Konto gibst Du pro neuem Follower, der direkt auf die Werbemaßnahmen zurückgeht, ungefähr EUR 1,75 – 3,49 aus.

Bei den gesponserten Trends handelt es sich um ein noch junges Feature, bei dem Dein Ad ganz oben in der Trendleiste landet. Allerdings kostet ein beworbener Trend ab EUR 175.000 aufwärts. Für rund EUR 85,- kannst Du den ganzen Kampagnen-Prozess außerdem auf ein automatisches Programm abwälzen.
Hier alle Preise auf einem Blick:

Twitter Ad Kosten pro Ad
Gesponserte Tweets EUR 0,46 € – 1,75
Gesponserte Accounts EUR 1,75 € – 3,49
Gesponserte Trends ab EUR 175.000 pro Tag

10. Welche Twitter-Richtlinien muss ich beim Werben beachten?

Für die Kampagnen im Allgemeinen gilt:

  • Du kannst Kampagnen nur dann starten, wenn Dein Twitteraccount dazu berechtigt ist
  • Illegale Produkte oder Dienstleistungen sind nicht gestattet
  • Im Zuge der Kampagne dürfen Personen oder Unternehmen nicht diskriminiert werden
  • Du bist für Deine Inhalte verantwortlich und darfst keine Marken- und Urheberrechte verletzen

Bei den Richtlinien für die Anzeigeninhalte geht es etwas mehr ins Detail. Im Wesentlichen darf mit und für folgende Inhalte in Deinen Ads nicht geworben werden:

  • Pornographie
  • Gewalt
  • Politik
  • Alkohol (zum Beispiel so, dass nicht der Eindruck entsteht, Alkohol sei gesund)
  • Illegale Produkte oder Dienstleistungen
  • Fälschungen, Drogen, Waffen oder den Verkauf gefährdeter Tierarten
  • Angebote für (Krypto)-Kredite oder Bürgschaftsscheine
  • Glücksspiele
  • Hetze und Hass
  • Malware-Produkte
  • irreführenden Informationen und Falschaussagen
  • Inhalte, die Einfluss auf politische oder juristische Entscheidung nehmen

Puh, das ist eine ganze Menge, oder? Wenn Du die ganzen Richtlinien durchgeackert und berücksichtigt hast, muss Dein Twitter-Ad trotzdem erst noch von Twitter selbst genehmigt werden, damit er das Licht der Welt erblickt. Im Laufe dieses Genehmigungsverfahrens werden unter anderem die Anzeige selbst und Dein Konto samt Profil geprüft.

Noch mehr Infos bekommst Du direkt von Twitter hier.

Keine Sorge. Sollte Deine Anzeige oder Dein Account wegen eines Verstoßes vorläufig gesperrt werden, hilft Dir der Twitter Business Service persönlich weiter. Die sind ziemlich auf Zack.

11. Was kann ich von meiner Twitter-Kampagne lernen und besser machen?

Twitter verfügt über ein integriertes Analysetool: Analytics.

Das Tool hilft Dir, wenn Du Deine Perfomance analysieren und optimieren willst. Twitter-Analytics erfasst allgemein Daten zu:

  • Deinen Profilbesuchen
  • Erwähnungen
  • Tweet-Impressions
  • Tweet-Interaktionen
  • Deinen besten Tweets
  • Followern
  • Deiner Performance
  • Dem Conversion Tracking

Twitter bietet Dir aber auch spezielle Kampagnenauswertungen und Drittanbieterstatistiken an, damit Du Deine Ziele immer im Blick hast. So kannst Du im Kampagnen-Dashboard von Twitter laufend die Performance Deiner Kampagne überwachen und Optimierungen vornehmen.

Tweets, die nicht so gut ankommen, lassen sich hier leicht ersetzen oder Du brichst die Kampagne einfach ab, wenn sie nicht so läuft wie erhofft. Anhand von Auswertung wie der Zielgruppe, Sichtbarkeit, Reichweite oder Deiner Markenbeliebtheit kannst Du die Kampagnen untereinandevergleichen.

Tipp: Das A/B-Testing. Bei diesem Verfahren stellst Du zwei Versionen einer Ads-Kampagne gegenüber und untersuchst im Anschluss, welche davon erfolgreicher war. Zum Beispiel bewirbst Du in der einen Kampagne zuerst (A) Deinen Spreadshop-Merch mittels eines Bild-Carousels und in dem anderen (B) Deinen neuesten Blog-Content. Wenn Du den Erfolg der beiden Kampagnen vergleichst, stellst Du fest, welche Art von Werbung Dir in Zukunft mehr Conversion einbringt.

12. Wie sieht eine ToDo Liste für eine Twitter-Kampagne aus?

Damit Du mit den Twitter Ads durchstarten kannst, brauchst Du fünf Dinge:

  • Einen aktiven Twitteraccount
  • Eine Kreditkarte
  • Einen überzeugenden Tweet
  • Ahnung von Deiner Zielgruppe
  • Einen Plan zur Dauer und zum Inhalt Deiner Twitter-Kampagne

Dann kann es auch schon losgehen:

  1. Melde Dich bei ads.twitter.com mit Deinem Account an
  2. Füge unter „Zahlungsmethoden“ die Infos zu Deiner Kreditkarte hinzu – über die Karte wirst Du Die Ads in Zukunft bezahlen
  3. Wähle Dein Land und Deine Zeitzone aus
  4. Entscheide Dich für einen Kampagnentyp
  5. Lege allgemeine Angaben zur Kampagne fest – zum Beispiel ihre Dauer
  6. Grenze Deine Zielgruppe mithilfe von Schlagwörtern, Account-Look-Alikes oder Interessen ein
  7. Bestimme das Budget der Kampagne
  8. Erstelle Deine Creatives, also Deine Werbe-Tweets
  9. Aktiviere die Kampagne

Und los geht’s!


Spielst Du im Online Business ab sofort eine überraschende Rolle?

Gleich zu meinem Spreadshop!

Teile diesen Beitrag