Mehr Kontrolle für Deinen Shop

Mehr Kontrolle für Deinen Shop

Seit dem 2. März ist es soweit: Mit unserem neuen Vergütungsmodell hast Du mehr Kontrolle für Deinen Shop. Damit verkaufst Du mehr und die Art und Weise, wie Du Dein Geld verdienst, wird einfacher.

Mal ganz ehrlich: Könntest Du auf Anhieb erklären, wie unser altes Vergütungsmodell funktionierte? Was es mit Designpreis, Affiliate-Provision und Erfolgsbonus auf sich hatte? Nein? Dann haben wir gute Nachrichten für Dich. Unser neues Vergütungsmodell ist nicht nur einfacher und nutzerfreundlicher, es bietet Dir noch mehr Möglichkeiten, Deine Verkäufe zu steigern. Jetzt bekommst Du:

  • mehr Kontrolle über Deine Preise
  • neue, besonders günstige Produkte
  • ein klares und leicht verständliches Vergütungsmodell

Tschüss Designpreis

Früher hast Du für jedes Design einen eigenen Designpreis festgelegt – unabhängig vom Produkt. Somit wurde die Höhe Deiner Vergütung über das Design, nicht über das Produkt definiert. Diese Logik drehen wir jetzt um. Seit dem 2. März legst Du die Kundenpreise für Deine Shop-Produkte selbst fest. Den Designpreis gibt es im Spreadshop nicht mehr. Deine Vergütung ergibt sich aus der Differenz von Kunden- und Basispreis.

Mehr Produktvielfalt

Der alte Designpreis war für ein breites Produkt-Sortiment zu unflexibel. Einmal von Dir festgelegt, galt er für alle Produkte und sehr unterschiedliche Produkttypen wie Buttons, Basis T-Shirts und hochwertige Premium Hoodies. Eigentlich günstige Produkte, wie zum Beispiel Buttons oder Mousepads wurden mit dem bisherigen Vergütungsmodell zu teuer. Gerade diese Produkte möchten wir aber in Zukunft vermehrt anbieten. Das Produkt-Sortiment soll vielfältiger werden. Deshalb machen wir mit der starren Designpreis-Mechanik jetzt Schluss.

Niemand kennt Deine Kunden besser als Du. Mit dem jetztigen Vergütungsmodell bekommst Du die Chance, die besten Preise für Deinen Shop und Deine Kunden zu definieren: Lukrativ für Dich, attraktiv für Deine Kunden. Gleichzeitig schaffen wir so die Grundlage für eine umfangreiche Erweiterung des Produkt-Sortiments.

Hallo Marge

Jetzt definierst Du die Höhe Deiner Vergütung also nicht mehr über den Designpreis, sondern über den Kundenpreis der Produkte. Die Differenz aus Basis- und Kundenpreis ergibt dann Deine Marge. Das macht die Preisgestaltung in Deinem Shop wesentlich einfacher, weil Du die Preise und damit Deine Marge für jeden Produkttyp individuell festlegst.

Außerdem ist es möglich, besonders günstige Einstiegsprodukte anzulegen, die unter psychologisch wichtigen Schwellen bleiben und damit Kunden in Deinen Shop locken – zum Beispiel ein Basis-T-Shirt für unter 20 €. Gleichzeitig kannst Du bei anderen Produkten einen höheren Preis festlegen und damit Deine Marge erhöhen – unabhängig vom Design. Kurzum: Du hast die volle Kontrolle über Deine Marge.

Flexible Rabatte

Jetzt hast Du auch mehr Kontrolle über die Rabatte in Deinem Shop. Jeden Monat gibt es bis zu zwei Rabatt-Aktionen, bei denen Du selbst entscheidest, ob und wann die Promo startet. Seit dem 2. März 2020 kannst Du das Startdatum innerhalb des aktuellen Kalendermonats selbst festlegen.

Ein Beispiel: Nehmen wir an, Du hast Dich mit Deinem Shop auf Cat Content spezialisiert. Dann ist der Weltkatzentag am 8. August 2020 der ideale Tag, um eine Werbeoffensive zu starten. Du kannst Deine Rabatte strategisch rund um dieses Datum planen, ordentlich Werbung in Deinen Sozialen Netzwerken machen und so Deine Verkäufe steigern.

Die Rabatt-Aktion „Versandkostenfrei“ zahlt Spreadshop komplett aus eigener Tasche. Sie hat keinen Einfluss auf Deine Vergütung. Bei allen übrigen Rabatt-Aktionen teilen wir uns die Kosten. Du übernimmst Deinen Anteil auf Basis Deiner Marge. Spreadshop zahlt seinen Anteil aus dem Basispreis. Bei einem 15% Rabatt würde sich demnach Deine Marge für jeden im Aktions-Zeitraum verkauften Artikel um 15% reduzieren. Spreadshop verzichtet auf 15% vom Basispreis.

Vereinfachtes Druckkosten-Modell

Im Basispreis sind bereits Druckkosten für einen Druckbereich enthalten. Wenn Du oder Deine Kunden weitere Druckbereiche anlegen, erhöht sich der Kundenpreis aktuell um jeweils 4,50 €. An Deiner Marge oder den Kosten für die Rabatte ändert sich dadurch nichts. Mit Einführung des neuen Vergütungsmodells wird es einfacher und günstiger, weitere Designs und Text auf einem Druckbereich zu platzieren. Wir rechnen immer nur die Zahl der genutzten Druckbereiche ab, nicht die Anzahl der Designs auf einem einzelnen Druckbereich.

Einzige Ausnahme: Sollten sich Deine Kunden im Design-Tool Deines Shops bei den kostenpflichtigen Community-Designs bedienen, werden diese Kosten zum Kundenpreis addiert. Auch in diesem Fall ändert sich an Deiner Marge nichts.

Dein Erfolg wird belohnt

Je mehr in einem Kalendermonat über Deine Shops verkauft wurde, desto stärker senken wir für diesen Monat nachträglich den Basispreis. Damit erhöht sich ganz automatisch Deine Marge. Dieser Erfolgsbonus wird pro Account rückwirkend für jeden Kalendermonat berechnet. Bei welchen Verkaufsschwellen sich die Basispreise für Deine Shop-Produkte reduzieren und wie die Abrechnung im Detail funktioniert, erfährst Du in diesem Artikel.

Wie geht es weiter?

Ab sofort hast Du im Partnerbereich die Möglichkeit, den Kundenpreis für jedes Produkt im neuen Menüpunkt “Preise & Rabatte” anzupassen. Die voreingestellten Kundenpreise sind Empfehlungen, an denen Du Dich orientieren kannst, aber nicht musst. Du bist bei Deiner Preisgestaltung vollkommen frei. Du kannst die Kundenpreise jederzeit und beliebig oft ändern.

Für alle weiteren Fragen rund um das neue Vergütungsmodell haben wir Dir einen ausführlichen FAQ zusammengestellt.

Produktpreise anpassen

Du verkaufst auch auf dem Marktplatz? Dann haben wir hier weitere Informationen für Dich.

Teile diesen Beitrag

62 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Bei mir funktioniert es gar nicht!
    Ich setze dem Kundenpreis von 35€ Fest und im Shop wird es dann für 39,50€ angegeben?!
    Kann mir einer erklären, woran das liegt und was ich anders machen muss?
    Finde den Preis so einfach zu hoch!

  2. Also so ganz verstehe ich das neue Abrechnungssystem noch nicht. Ich habe zum Beispiel letztens eine Tasse für eine Marge von 4 Euro verkauft. Gutgeschrieben wurden mir 3,36 Euro. Ich kann mich nicht erinnern, ob da gerade eine Rabattaktion war. Aber selbst wenn, komme ich auf keine ungerade Zahl …

    Liebe Grüße
    Katharina

    • Hi Katharina,

      Es wird ja immer die MwSt abgezogen. In Deutschland sind das 19%. Also wird folgendes berechnet: 4/1.19 = 3.36€.
      Sag Bescheid falls Du noch Fragen hast 🙂

      Beste Grüße,
      Lena

  3. Hallo,
    ich finde die neuen Änderungen für mich persönlich alle gut. Ich bin gerade dabei meinen Shop zu re-launchen und exportiere die Shirts via Plugin zu meiner Webseite. Eine Sache stört mich allerdings – vielleicht gibt es ja aber auch eine Lösung, die ich nicht kenne.

    Für meine neue Seite möchte ich nur “Basis T-Shirts” übertragen. Also keine Hoodies, Tassen oder auch Premium T-Shirts. Ich habe schon ein paar gut laufende Designs auf dem Marktplatz.

    Wenn ich meine Designs nun über die API übertrage kommen natürlich alle Produkte mit rüber. Aus diesem Grund habe ich jetzt einen weiteren Spreadshirt Shop eröffnet – in diesen lege ich alle Produkte die ich an meine Seite übertragen möchte. Um das sauber zu machen, muss ich jetzt alles nochmal hochladen und dann 1.) nur für diesen Spreadshirt-Shop aktivieren und 2.) dabei natürlich nur das “Basic Shirt” auswählen.

    Aufgrund der Upload Beschränkung ist das gerade mühselig. (Aber das ist ein anderes Thema) 😉

    Mein Wunsch: Wäre es nicht möglich Produktearten auf Spreadshirt-Shop Basis zu defnieren (wenn man das möchte)…

    Ggf. ist das auch ein nur sehr individueller Wunsch von mir. Neben diesem kleinen Anliegen möchte ich Euch noch mitgeben: Ihr macht einen tollen Job und ich bin sehr zufrieden.

    Vielen Dank und viele Grüsse,

    Melanie

    • Hey Melanie,

      Danke für Dein Feedback. Ok, also nur damit ich verstehe was Du meinst. Wenn Du ein Designs hast, dann möchtest Du für den Marktplatz alle Produkttypen aktivieren, aber für den Shop eben nur Produkt XY. Das ist zur Zeit wirklich nicht möglich. Tatsächlich bist Du nicht die einzige, die sich schon darüber beschwert hat. Allerdings haben wir eben auch nur sehr wenige Leute die erfolgreich beide Platformen bedienen, deswegen hat hier eine Lösung nicht die höchste Prio. Aber ich habe das auf jeden Fall weitergeleitet und vielleicht lässt sich ja hier was machen. Im ersten Schritt ist leider die Lösung das Design erneut hochzuladen (und ja, ich weiß das Upload Limit nervt uns alle… ist aber zur Zeit bitter nötig).

      Liebe Grüße,
      Lena

  4. Ich muss gestehen, dass ich das neue System vom künstlerischen Standpunkt aus eher negativ ist.
    Jedes Design ist individuell und macht mal mehr und mal weniger Arbeit. Nach dem neuen System wird meine Arbeit gleich honoriert egal, ob ich 20 min oder 8 Stunden am Design gebraucht habe… auf dem Marktplatz nicht mal 3 Euro für meine Ideen und Kreativität zu bekommen ist bitter. Im Schop hab ich nicht mehr die Möglichkeit Designs unterschiedlich zu bewerten… ganz ehrlich für mich ein flop.

    Designs sind Kunst, das T-Shirt nur die Leinwand.

    • Hi Chris,

      in diesem Falle raten wir bestimmte, sehr aufwendige Designs nur für hochwertigere Produkte zu veröffentlichen!

      Beste Grüße,
      Lena

    • Uff, das ist ein echter Schock. Wenn ich davon ausgehen kann, dass 60% Umsatz erstmal wegfallen. Wie soll ich meinen Kunden erklären das Sie in meinem Shop mehr bezahlen müssen wie auf dem Marktplatz?

      Grüße
      Chris

    • Hi Chris,

      was meinst Du genau? Hier kannst Du das alte Provisionsmodell mit dem neuen Provisionsmodell vergleichen: https://drive.google.com/open?id=15FEooTaDTcdoU4YW3tA10eMTEXHTNKkrCwlH2kmjXC8
      Erstens sind die Preise auf dem Marktplatz nicht generell günstiger (das hängt von Produkttypen ab). Zweitens erfahren Deine Kunden nur wenn Du beide Verkaufskanäle teilst. Da Du aber in Deinem Shop auf vom Erfolgbonus profitieren kannst, macht es mehr Sinn dass Du nur Deine Shop Produkte mit Deinen Kunden teilst.

      Liebe Grüße,
      Lena

  5. Hey, ich hab mal ein ganz anderes Anliegen.
    Ab und zu kommt es vor, dass gekaufte Shirts wieder zurückgegeben werden. In der Übersicht bekommt man ja dann nur die Rückgabe angezeigt. Ich fände es aber sehr hilfreich, wenn ich auch den Grund für die Rückgabe kennen würde. Ist da zukünftig was geplant oder bin ich die einzige, die das interessiert?

    • Nein, da bist du nicht die einzige. In naher Zukunft ist das nicht geplant, aber es kann sein, dass wir uns das nochmal anschauen werden 🙂

  6. Das neue Preismodell ist super!
    Für uns als Designer und Shopbetreiber viel flexibler und man hat mehr Einfluß darauf. Stimmt nämlich: ein KaufPreis für Button und Hoodie (z.B.) sollte sich voneinander gut unterscheiden können, und nicht durch den “hohen” Designpreis beim Niedrigpreis-Artikel auf hohe Endpreise abzielen.

    Ich freue mich über das neue Preismodell.
    Hat auch endlich eine Trennung bewirkt zwischen Spread-Shop und Marktplatz! Oder?

    Vorher musste ich mindestens immer 1 Euro angeben, damit ich beim MP nicht null verdiene, denn beim Spreadshop reichten mir auch die 20% Provision.
    Die 20% Provision entsprechen ungefähr dem jetzigen Standard-Margepreis von Spreadshirt.

    Aber natürlich ändere ich diese Standardangaben zu meinen eigenen.

    Ich finde nämlich 10 Euro Marge für ein Hoodie, zu hoch. Nun kann ich locker und gern nur 5 Euro draus machen 🙂

    Und danke auch für die vielen Preisgestatungstipps.

  7. Hallo,

    Ich verstehe das mit dem Erfolgsbonus noch nicht ganz. Also wenn ich 50+ Men’s T-Shirt über meinem Shop verkaufe wird der Basispreis von 14,49 € auf 13,34 € heruntergesetzt und ich bekomme die Differenz für jeden weiteren Verkauf oder werde ich für die vorherigen Verkäufe auch schon belohnt, wie es bisher der Fall ist?

    Und wird der Basispreis dann für alle Produkte runtergesetzt oder nur für Men’s T-Shirt?

  8. Hallo, ich habe eine Frage dazu, wenn ich ein Produkt bei Euch auf den Seiten gestalte und dazu die Adresse ” Link teilen ” kopiere und mit einem Produktfoto auf meiner Shopwebsite verlinke ….. WIE LANGE wäre dieser Link gültig? Oder werden solche Links irgendwann von Euch entfernt?

    Ich habe eigentlich vor die Produkte etwas individueller anzeigen zu lassen, unter anderem mit einem Motiv und das der Kunde sich dann selbst seinen Namen auf das Produkt schreiben kann. Oder fiele dieses sofort unter die Rubrik “selbst Gestalten Modul” und die neuen Provisionen als 3 Euro pro Design treffen dann zu ?

    Wenn ich ganz ehrlich sein darf, eigentlich möchte ich einige Designs nur ungerne für 3 Euro Designpreis anbieten. Was passiert also, wenn ich “einige” Designs vom Marktplatz entferne und einige nur in meinem Shop anzeigen würde? Wenn ich dann Produkte “vorbereiten” würde, unter anderem gebogener Schriftzug etc. und als Produktbild verlinken würde… Wie würde es verprovisioniert werden, wenn der Kunde einen Link zu einem von mir vorgefertigten Produkt klickt, das Design in meinem Shop direkt personalisiert? Vielen Dank für Eure Antwort 🙂

    • Du meinst wenn Du ein Produkt im T-Shirt Designer Deines Shops gestaltest?
      Die 3€ sind absolut nicht für die Shop Vergütung zutreffend. Du bestimmst den Kundenrpreis und verdienst über Deine Marge (siehe Shopeinstellungen > Preise und Rabatte). Wenn ein Kunde ein weiteres Design im T-Shirt Designer Deines Shops aussucht, dann ändert sich hierbei Deine Marge nicht. Sie bleibt gleich, denn sie ist an den Produkttyp gebunden.

      Wenn Du Fragen zum Marktplatz hast, dann würde ich Dich bitten in den Marktplatz Blog zu gehen oder das Marktplatz Forum: https://www.spreadshirt.net/forum/t/das-neue-vergutungsmodel/7925

      Liebe Grüße,
      Lena

  9. Hallo,

    Gibt es dann keinen Affiliate-Provision mehr? Z.B. bei einem Standard Männer T-Shirt, welches im Moment 16.99 CHF kostet habe ich 5,60 CHF Affiliate-Provision bekommen.

    Mit dem neuen Vergütungsmodell heisst es die Produkte werden für den Kunden günstiger.

    Wenn ich aber die Preise im Shop anpassen will und ich die gleiche Affiliate-Provision wie zuvor bekommen möchte, kostet das T-Shirt plötzlich CHF 22,09. Also 5.1 Franken teuer als zuvor.

    Wenn ich gar nichts mehr daran verdienen möchte ist das Shirt nur 50 Rappen günstiger!

    Versteh nicht ganz was “neue, besonders günstige Produkte” hier verloren hat…

    • Hey Felix,

      Mengenrabatte kommen höchstwahrscheinlich noch dieses Jahr, da das neue Provisionsmodell dies jetzt endlich auch erlaubt. Sobald es hier mehr Infos gibt, teile ich diese hier im Blog.

      Liebe Grüße,
      Lena

  10. Moin!

    Einige Änderungen sind super, das mit den flexiblen Rabatten bspw.

    Verstehe ich das aber richtig, dass wir nur noch pro Produkt einen Preis eingeben können? Also bspw. für das Bio-Shirt men einen und einen weiteren für das Bio-Shirt women?

    Das wäre für uns tatsächlich ungünstig. Wir haben teils sehr einfache und teils komplexe Motive in unserem Shop. Die bedeuten bei uns in der Herstellung schon unterschiedliche Kosten. Und auch als Kunde würde ich es nicht verstehen, warum ich für einen einfarbigen Spruch genauso viel bezahlen soll, wie für ein komplexes, mehrfarbiges und großes Motiv.

    Gibt es hierfür Anpassungsmöglichkeiten? Oder was würdet ihr in diesem Fall empfehlen?

    Vielen Dank und lieben Gruß!

    • Hi Alex,

      in der Tat setzt Du die Preise nun auf Produkttypbasis in Deinen Shopeinstellungen. Diese gelten dann ab 2. März. Bist Du Dich sicher, dass Deine Kunden es nicht verstehen wüden? Denn wir haben das Gegenteil beobachtet.
      Eine Möglichkeit wäre es einen zweiten Shop für hochwertigere Design zu eröffnen und beide auf eine Website zu integrieren.

      Liebe Grüße,
      Lena

    • Hallo Lena,

      Danke für Deine schnelle Antwort.

      Vielleicht gilt das für Kunden, die direkt bei Spreadshirt einkaufen, das weiß ich nicht. Wir verkaufen viel vor Ort und günstige T-Shirts sind einfach ein guter Door Opener. Und wenn wir ein (für uns viel aufwändigeres) Artwork zum selben Preis verkaufen, wie einen einfachen Spruch, verkaufen wir ersteres unter Wert.
      Wir sind gerade dabei, mit unserem Shop zu euch umzuziehen. Dass wir nun, aufgrund des einheitlichen Produktionsverfahrens, einfache T-Shirts zu einem teureren Preis anbieten müssen, haben wir zähneknirschend in Kauf genommen dafür, dass aufwändigere Druck günstiger wurden. Und natürlich für euer Rundum-Paket. Dass wir nun keine Handhabe mehr zur Preisgestaltung haben, finden wir schade. Vermutlich ist da auch nix geplant, oder?
      Bliebe das Anlegen mehrerer Shops. Funktioniert das denn, diese dann auch einer Website einheitlich zusammenzufügen? Mit einer Navigation, einem Warenkorb und Co? Hättet ihr da ein Beispiel oder eine Anleitung? Bin bislang nicht fündig geworden.
      Danke und schöne Grüße
      Alex

    • Hi Alex,

      das lässt sich mit eine Javascript Integration lösen: https://help.spreadshop.com/hc/de/articles/360010529039-Website-Integration-mit-JavaScript
      Man müsste aber die zwei Shops jeweils auf verschiedenen Seiten einbinden.

      Eine andere Lösung wäre es gewisse Produkte für bestimmte Designs nicht anzubieten. Ihr könntet z.B. aufwändigere Designs nur auf Bio-Produkten anbieten, und diese dann auch so bepreisen und wenig aufwendigere auf Standardshirts?
      Generell haben wir gesehen, dass Kunden eher verschiedenen Preise anhand der Produkte erwarten und nicht der Designs.

    • Hallo Lena,

      wir haben uns die Lösung mit den zwei Seiten angesehen und finden sie leider nicht so praktisch, es nimmt die Möglichkeit des Stöberns. Verschiedene Produkttypen zu nutzen ist auch nicht in unserem Sinne, da wir gerade bspw. Bio-Shirts pushen wollen.

      Wir hätten jedoch noch eine andere, praktische Frage: Wenn wir eingeloggt für unseren Bedarf etwas bestellen, wird dann automatisch die Marge deaktiviert?

      Danke und schöne Grüße
      Alex

    • Hi Alex,

      Ja, wenn ihr eingeloggt für euren eigenen Bedarf etwas bestellt, dann wird die Marge automatisch deaktiviert 🙂

  11. Hallo Lena,
    ich habe eine Frage zum Affiliate Bonus: Der Vorteil des Shops im Vergleich zum Marktplatz war ja bisher immer, dass man einen Affiliate-Bonus bekommen hat (ich vermute als Kompensation dafür, dass man selbst für Werbung etc. verantwortlich war!?). Nun fällt dieser Bonus ja weg und es bleibt lediglich der Designpreis/ “die Marge” übrig. Wie genau wird dieser Wegfall nun kompensiert? Ist der Basispreis der Produkte niedriger? Oder verdient ihr nun einfach 20% pro Artikel mehr weil der Bonus gestrichen wurde?
    Vielen Dank für eine kurze Rückmeldung,
    Simon

  12. Hallo, ich habe mich zwar schon an euren Support gewendet, allerdings wurde mir dort empfohlen, mich einfach mal im Forum zu melden. Ich habe 5 Anliegen speziell zum Spreadshirt-Shop:
    1. Wäre es möglich, auf der Produktseite einen Paypal-Express-Button einzufügen, mit dem die Kunden sofort kaufen können, ohne erst ihre ganzen Angaben im Bestellvorgang eingeben zu müssen? Die meisten Shops haben so eine Funktion bereits und es würde dabei helfen die Kaufabbrüche zu minimieren.
    2. Schaut man sich die Produkte auf einem Mobilgerät an, wird an sich alles korrekt angezeigt. Nur leider musste ich feststellen, dass die Bilder für die Größenangaben total unscharf sind. Auf dem Desktop sehen die noch in Ordnung aus, auch wenn sie selbst da schon recht unscharf sind. Ich finde solch qualitativ schlechte Bilder erwecken leider einen unseriösen Eindruck.
    3. Bei jedem Produkt befindet sich der folgende kleine Hinweis “Wir bedrucken das Produkt für dich nach der Bestellung”. ist dieser Hinweis rechtlich relevant, weil er die Rückgabemöglichkeiten einschränkt oder Ähnliches? Ansonsten würde ich es gut finden, wenn dieser Hinweis vielleicht woanders platziert oder weggelassen wird. Die Kunden kommen auf den Shop drauf und werden verwirrt, wenn sie lesen, das ihr Produkt erst nach Bestellung bedruckt wird. Sie gehen ja in erster Linie von einem “richtigen” Shop mit “richtigen” Produkten aus (außer sie kennen Spreadshirt bereits). Nirgends sonst liest man solch einen Hinweis.
    4. Wäre es möglich, nur bestimmte Trust-Elements auf der Startseite anzuzeigen und vielleicht auch die Reihenfolge selbst bestimmen zu können?
    5. Außerdem fände ich es gut, die Zahlungsmöglichkeiten, also die Logos der Zahlungsanbieter, unten als erstes Element im Footer oder als Leiste direkt darüber anzuzeigen. Aber auch unter der Angabe der Lieferzeit bei den einzelnen Produkten wäre es nicht schlecht. Die Logos der Zahlungsanbieter schaffen nochmal zusätzliches Vertrauen und es wäre m.M.n. eine sinnvolle Sache.

    Generell wären mir die ersten beiden Punkte am wichtigsten und ich würde mich sehr freuen, wenn sich etwas von diesen Punkten umsetzen ließe. Besten Dank und schöne Grüße,

    Stefan

    • Hi Stefan,

      danke für Dein ausführliches Feedback. Ich nehme das mal alles mit und wir besprechen das im Team 🙂

      Liebe Grüße,
      Lena

  13. Hallo Lena,

    wenn ich den Kundenpreis und somit meine Marge anpassen will funktioniert das leider nicht. Sobald ich einen neuen Preis eintippe, erscheint automatisch immer der Basispreis und meine Marge ist gleich null.

  14. Hallo,
    während die Änderungen für den Marktplatz ganz schön schmerzen, ist die Entwicklung für den Shop doch vorteilhaft. Dennoch habe ich ein paar Fragen bzw. Anregungen:

    1. Die Marktplatzpreise sind nun praktisch fix und im Shop kann ich meine eigenen Preise setzen. Wenn ich nun aber beide Kanäle gleichzeitig nutzen will, bin ich im Shop letztendlich doch an die Endpreise vom Spreadshirt-Marktplatz gebunden, oder? Ist natürlich ungünstig, wenn es meine Designs anderswo günstiger gibt. Was wäre hier eine sinnige Lösung?

    2. Falls ein Kunde im Shop den Designer verwendet und hier lediglich Text nutzt oder eigene Bilder hochlädt, wie werde ich in diesem Fall vergütet?

    3. Wie werden dann die Preise im Design-Tool des Shops angezeigt? Entfällt die Angabe des Preises? Sollte dieser bleiben, wäre es super die Anzeige der Preise im Designer ausschalten zu können.

    4. Es wäre toll wenn man die selbst eingestellten Preise im Shop speichern könnte, quasi als Vorlage. 150 Preise anzupassen ist auch nicht gerade eine Freude, vielleicht könnte man hier 3 Margen vorgeben. Mit einem Klick auf einen Margen-Button könnte diese dann übernommen werden.

    5. Genial wäre es auch, wenn man direkt im Shop diverse Produkttypen (und ggf. Produktfarben) ausschalten kann. Speziell wenn man Marktplatz und Spreadshop gleichzeitig nutzt, kann ein “kleiner” Spreadshop ganz schön “überlaufen”!

    6. Sind auch Mengenrabatte für Spreadshops geplant? Da nun beide Seiten an Rabatten beteiligt werden, wäre es doch eine gute Möglichkeit diese einzuführen.

    Viele Grüße …

    • Hi Marc,

      danke für Dein Feedback.

      “1. Nein, die Vergütungsmodelle laufen absolut getrennt voneinander. Der Marktplatz hat (so wie jetzt schon) andere Preise etc. Die Preise für den Shop legst Du in Deinen Shop Einstellungen unter “Preise & Rabatte” an. Der Marktplatz ändert auch immer mal wieder seine Preise somit ist es ja jetzt schon sehr schwierig sich da abzustimmen. Wie sieht denn der Usecase genau aus? Wie sollen Kunden von Deinem Shop in den Marktplatz gelangen und da von den ganzen Designs das Design wiederfinden, welches sie in Deinem Shop gefunden haben? Es macht ja nur Sinn Werbung für die Produkte in Deinem Shop zu schalten, denn wenn Du das für Deine Marktplatz Produkte tust, können Deine potentiellen Kunden mit einem Klick auch schon wieder bei einem anderen Design sein an dem Du nicht mitverdienst.

      2. Wenn ein Kunde Text oder ein Bild hochlädt dann hat das keinen Effekt auf den Basispreis (denn der Basispreis enthält ja schon einen Druckbereich). Du legst ja den Kundenpreis fest und erhälst die Differenz zwischen Kundenpreis und Basispreis (Deine Marge). Wenn der besagte Kunde jetzt auch hinten aufs Shirt Text hinzufügen würde, dann würde sich der Kundenpreis um 4,50€ erhöhen. Deine Marge ist aber davon nicht betroffen. Das zahlt alles Dein Kunde.

      3. Im Designer wird dann der Kundenpreis, den Du festgelegt hast, angezeigt. Designpreise gibt es ja nicht mehr, somit werden keine Preise an den Designs angezeigt wenn der Kunde sich zum Beispiel durch Deine Design-Gallerie im Design Tool durchscrollen würde.

      4. Ja, die Frage nach eine Bulk Funktionalität ist zur Zeit das “Number 1 Feature Request” 😉 Wir schauen was wir da tun können!

      5. Anstatt im Partnerbereich, oder wie? Denn im Partnerbereich kannst Du ja ganz einfach bestimmte Produkttypen und Farben ausschalten für den Shop. Du wünschst Dir aber diese Funktion in den Shopeinstellungen, oder verstehe ich dich falsch? Das wird erstmal im Partnerbereich bleiben!

      6. Wir arbeiten gerade an einem Konzept für Mengenrabatte. Zur Zeit gibt es aber noch nichts spruchreifes 🙂

      Hoffe, die Antworten haben Dir schonmal weitergeholfen!

      Liebe Grüße,
      Lena

    • Hallo,

      Designs auf dem Spreadshirt Markplatz würde ich schon gerne auf sehr vielen Produkten (mit vielen Farben) anbieten. Im eigenen Shop fände ich es hingegen gut, wenn es eine Möglichkeit geben würde die Produktauswahl zu reduzieren. Wo das dann gemacht wird, wäre mir nicht so wichtig. Es könnten z.B. Häkchen im normalen Partnerbereich gesetzt werden, die dann angeben wo das jeweilige Produkt überall erscheinen soll. Dadurch könnte man auch Preisdifferenzen zw. Spreadshirt und Partnershop erklärbar machen. Aktuell müsste ich das Design quasi doppelt hochladen.

      Noch ein kleiner Usecase: die Partnershops werden von Google mittlerweile indexiert und natürlich kommen bei einer allgemeinen Bildersuche nur Designs auf Handyhüllen (überspitzte Formulierung). Im Vergleich zu anderen Produkten verkaufen sich die Handyhüllen nicht wie geschnitten Brot. Folglich würde ich gerne ausschließlich im Shop die Handyhüllen aus dem Sortiment entfernen. Google würde dann sicherlich ein anderes Produktbild für die Anzeige auswählen, welches dann hoffentlich eine höhere Klickrate hat. Wäre doch eine Win-Win-Situation für Spreadshirt und den Shop-Partner ;-).

      Des Weiteren denke ich schon, dass der ein oder andere mehrere Webseiten vergleicht und ein wirkliches Nischen-Design zu finden, ist dann doch machbar. Ich erinnere mich an Berichte aus dem Forum (schon etwas her), wo Endkunden auf den FB-Fanpages der Shop-Partner solche Preisunterschiede angeprangert haben.

      Viel Grüße

    • Hi Marc,

      “Ich erinnere mich an Berichte aus dem Forum (schon etwas her), wo Endkunden auf den FB-Fanpages der Shop-Partner solche Preisunterschiede angeprangert haben.” Das passiert natürlich nur, wenn der Partner seine Shop Designs UND Marktplatz Designs auf seiner Seite teilt. Das sollte dann der Partner natürlich nicht machen.

      Generell verstehe ich Dein Problem, dass Du mehr Auswahl auf dem Marktplatz haben möchtest, und im Shop ein reduziertes Angebot an Produkten darstellen möchtest. Allerdings wiederspiegelt sich das nicht datenmäßig im Verhalten unserer Nutzer. Ich nehme mal das Feedback mit und würde Dir dann die nächsten Wochen nochmal etwas dazu schreiben, ok? Danke auf jeden Fall, dass Du hier auch nochmal Deine Usecases erklärt hast 🙂

  15. “Entschuldigung, aber die Seite konnte leider nicht gefunden werden. Vielleicht findest du ein Ergebnis über die Suchfunktion.” Typisch Spreadshirt.

  16. Sind die voreingestellten Preise dieselben vom Marktplatz?
    Wenn ja, entstehen bei Änderungen im Shop dann unterschiedliche Preise für das gleiche Produkt?

    • Hi Anne,

      das neue Vergütungsmodell für den Shop und für den Marktplatz sind komplett voneinander getrennt. Da gibt es wirklich keine Verbindung mehr. Im Shop kannst du für jeden Produkttyp Deinen Kundenpreis selber festlegen, auf dem Marktplatz erhälst Du eine vorgegeben Vergütung je Design und je Land in dem es sich verkauft.
      Deshalb ja, die Preise sind schon und werden auch weiterhin für den Shop und den Marktplatz verschieden sein.

      Hast Du noch weitere Fragen?

      Liebe Grüße,
      Lena

    • Hi Udo,

      Nein, es wird keine Affiliate Provision mehr geben und auch keinen Designpreis. Ab jetzt legst Du für jeden Produkttyp pro Shop den Kundenpreis einmal fest und der bleibt dann auch mit jedem weiteren Design welches Du hochlädst. Den Kundenpreis kannst Du schon jetzt in Deiner Shopadmin unter Preise & Rabatte festlegen. Dieser wieder dann am 2. März übernommen.

      Liebe Grüße,
      Lena

  17. Warum werden EURE Kunden in EUREN Texten immer zu “MEINEN Kunden”? Wenn es meine Kunden sind, dann möchte ich von allen bisherigen Käufen JETZT SOFORT die Kundendaten: Wie hat der Kunde bezahlt, was ist seine E-Mail-Adresse und Telefonnummer, wie ist seine Lieferadresse, wieviel und was hat er gekauft.

    Werdet Ihr mir das von all meinen bisherigen Verkäufen zur Verfügung stellen?
    NUR wenn Ihr mir diese Daten nennt, DANN SIND ES MEINE KUNDEN. Ansonsten sind es ganz klar Eure Kunden.

    Bitte versucht die Designer nicht noch mehr für KOMPLETT DEBIL zuverkaufen, als der Standard es erfordlich macht – VIELE DANK.

    Und das neue Marge-Syste bzw Preis-System ist sehr gut – FÜR EUCH ALS ANBIETER – für die Designer ändert sich entweder nicht viel, oder es wird sogar intransparenter (was zum Beispiel die eigene Marge anbelangt.

    Is klar – Ihr müsst ja auch Eure Rechnungen zahlen. Nur stellt es bitte nicht so dar, als wäre nun FÜR DEN DESIGNER schlagartig alles besser – und verkauft uns Eure Kunden nicht als unsere – wir mögen vielleicht zu blöd für Shopify und Marketing sein (uuuups, vielleicht hab oder irgend ein anderer Designer sogar eigenen POD-Stores und wir benutzen Eure Plattform nur als weitere Einnahmequelle) – aber fair ist es nicht EURES als UNSERS zu bennen. Seid einfach ehrlich, wir werden damit eher umgehen können.

    Danke und gute Laune!

    • Hi Daniel,

      bist Du sicher, dass Du das neue Shopsystem verstanden hast? Es scheint so als würdest Du vom Marktplatz reden… denn unsere erfolgreichen Shopbetreiber haben eigentlich nur einen Shop. Als Marktplatz Designer lohnt es sich vielleicht auch auf anderen POD Unternehmen unterwegs zu sein aber beim Shop nicht, deswegen bin ich etwas verwirrt über Deine Antwort.

      Klar, der Kaufvertrag wird zwischen uns und dem Kunden vereinbart denn wir kümmern uns ja auch um die gesamte Abwicklung sowie den Kundenservice wenn Deinem Kunden etwas nicht passt (zum Beispiel eine zu kleine Größe), Du bist dafür zuständig die Kunden in Deinen Shop zu holen. Deswegen solltest DU auch entscheiden wie hoch Deine Kundenpreise sind. Wir stellen Dir ein kostenloses Front und Backend eines E-commerceshop zu verfügung, Du kannst auch anhand von Google Analytics viel über das Kaufverhalten Deiner Kunden erfahren. Hast Du denn noch Fragen zum neuen SHOP Vergütungsmodell? Oder geht es Dir jetzt hier nur um Kundendaten – denn dann müsste man wahrscheinlich einfach einen eigenen E-commerceshop bauen und selber Shirts drucken?

      Liebe Grüße,
      Lena

  18. Hallo,
    das macht gar nicht den Eindruck als sei es einfacher als das alte Vergütungsmodell. Muss ich jetzt für jedes Movit die Produktpreise einzeln festlegen? Noch mehr Arbeit beim Einstellen der Designs?
    Danke für Eure Antwort und freundliche Grüße
    Vera

    • Hi Vera,

      Nein, Du musst jediglich in Deinem Shop unter Shopeinstellungen > Preise & Rabatte die Kundenpreise für jeden Produkttyp einmal festlegen (diese gelten dann ab 2. März). Auf dem ersten Blick ist das viel Arbeit aber Du machst das ja dann nur erstmal einmal. Jedes weitere Motiv welches Du hochlädst und mit dem Du Produkte gestaltest ist dann automatisch bepreist. Beantwortet Dir dies Deine Frage?

      Liebe Grüße,
      Lena

  19. Klingt ganz gut.
    Aber noch wichtiger wäre es, wenn ihr uns bitte endlich ermöglichen würdet, für viele Produkte zugleich Farben auszuwählen und auszuschließen und die Design-Größe und -Höhe festzulegen. Es ist ein unendliches Geraffel, auch mit Vorlagen, da diese noch oft verbuggt sind. Aber auch, wenn sie es nicht wären, ist es noch viel zu zeitintensiv. Werden wir erhört?

    • Hi Finja,

      danke für Dein Feedback. Du meinst die Bulk Funktion der Vorlagen? Ja… persönlich ist mir das auch ein Feature welches mir am Herzen liegt. Leider ist dies aber sehr komplex zu entwickeln und einen genauen Zeitplan wann das kommt gibt es noch nicht. Aber es ist auf jeden Fall ein Thema bei uns im Team. Ich hoffe, dass ich Dir diesbezüglich bald mehr Infos geben kann 🙂

      Beste Grüße,
      Lena

  20. Super nervig, dass ich jeden Preis anpassen muss. Vor allem für JEDEN Shop einzeln. Bitte ändert das, in dem man Voreinstellungen auch auf andere Shops übertragen kann. Gerade wenn man sehr viele Shops hat, dauert es ewig.

    • Hi Carla,

      Danke für Dein Feedback! Das ist auf jeden Fall erstmal viel Arbeit, da hast Du recht. Du hast ja jetzt erstmal fast einen Monat Zeit dies anzupassen. Zudem sparst Du Dir jetzt auch jedes Mal Deine Designs neu zu bepreisen. Ob dann noch Bulk Funktionalitäten hinzukommen hängt ein bisschen vom Verhalten der Shopbetreiber ab wenn dann das Feature erstmal live ist. Wir beobachten das natürlich ganz genau.

      Liebe Grüße,
      Lena

Schreibe einen Kommentar