Mehr Kontrolle für Deinen Shop

Mehr Kontrolle für Deinen Shop

Seit dem 2. März ist es soweit: Mit unserem neuen Vergütungsmodell hast Du mehr Kontrolle für Deinen Shop. Damit verkaufst Du mehr und die Art und Weise, wie Du Dein Geld verdienst, wird einfacher.

Mal ganz ehrlich: Könntest Du auf Anhieb erklären, wie unser altes Vergütungsmodell funktionierte? Was es mit Designpreis, Affiliate-Provision und Erfolgsbonus auf sich hatte? Nein? Dann haben wir gute Nachrichten für Dich. Unser neues Vergütungsmodell ist nicht nur einfacher und nutzerfreundlicher, es bietet Dir noch mehr Möglichkeiten, Deine Verkäufe zu steigern. Jetzt bekommst Du:

  • mehr Kontrolle über Deine Preise
  • neue, besonders günstige Produkte
  • ein klares und leicht verständliches Vergütungsmodell

Tschüss Designpreis

Früher hast Du für jedes Design einen eigenen Designpreis festgelegt – unabhängig vom Produkt. Somit wurde die Höhe Deiner Vergütung über das Design, nicht über das Produkt definiert. Diese Logik drehen wir jetzt um. Seit dem 2. März legst Du die Kundenpreise für Deine Shop-Produkte selbst fest. Den Designpreis gibt es im Spreadshop nicht mehr. Deine Vergütung ergibt sich aus der Differenz von Kunden- und Basispreis.

Mehr Produktvielfalt

Der alte Designpreis war für ein breites Produkt-Sortiment zu unflexibel. Einmal von Dir festgelegt, galt er für alle Produkte und sehr unterschiedliche Produkttypen wie Buttons, Basis T-Shirts und hochwertige Premium Hoodies. Eigentlich günstige Produkte, wie zum Beispiel Buttons oder Mousepads wurden mit dem bisherigen Vergütungsmodell zu teuer. Gerade diese Produkte möchten wir aber in Zukunft vermehrt anbieten. Das Produkt-Sortiment soll vielfältiger werden. Deshalb machen wir mit der starren Designpreis-Mechanik jetzt Schluss.

Niemand kennt Deine Kunden besser als Du. Mit dem jetztigen Vergütungsmodell bekommst Du die Chance, die besten Preise für Deinen Shop und Deine Kunden zu definieren: Lukrativ für Dich, attraktiv für Deine Kunden. Gleichzeitig schaffen wir so die Grundlage für eine umfangreiche Erweiterung des Produkt-Sortiments.

Hallo Marge

Jetzt definierst Du die Höhe Deiner Vergütung also nicht mehr über den Designpreis, sondern über den Kundenpreis der Produkte. Die Differenz aus Basis- und Kundenpreis ergibt dann Deine Marge. Das macht die Preisgestaltung in Deinem Shop wesentlich einfacher, weil Du die Preise und damit Deine Marge für jeden Produkttyp individuell festlegst.

Außerdem ist es möglich, besonders günstige Einstiegsprodukte anzulegen, die unter psychologisch wichtigen Schwellen bleiben und damit Kunden in Deinen Shop locken – zum Beispiel ein Basis-T-Shirt für unter 20 €. Gleichzeitig kannst Du bei anderen Produkten einen höheren Preis festlegen und damit Deine Marge erhöhen – unabhängig vom Design. Kurzum: Du hast die volle Kontrolle über Deine Marge.

Flexible Rabatte

Jetzt hast Du auch mehr Kontrolle über die Rabatte in Deinem Shop. Jeden Monat gibt es bis zu zwei Rabatt-Aktionen, bei denen Du selbst entscheidest, ob und wann die Promo startet. Seit dem 2. März 2020 kannst Du das Startdatum innerhalb des aktuellen Kalendermonats selbst festlegen.

Ein Beispiel: Nehmen wir an, Du hast Dich mit Deinem Shop auf Cat Content spezialisiert. Dann ist der Weltkatzentag am 8. August 2020 der ideale Tag, um eine Werbeoffensive zu starten. Du kannst Deine Rabatte strategisch rund um dieses Datum planen, ordentlich Werbung in Deinen Sozialen Netzwerken machen und so Deine Verkäufe steigern.

Die Rabatt-Aktion „Versandkostenfrei“ zahlt Spreadshop komplett aus eigener Tasche. Sie hat keinen Einfluss auf Deine Vergütung. Bei allen übrigen Rabatt-Aktionen teilen wir uns die Kosten. Du übernimmst Deinen Anteil auf Basis Deiner Marge. Spreadshop zahlt seinen Anteil aus dem Basispreis. Bei einem 15% Rabatt würde sich demnach Deine Marge für jeden im Aktions-Zeitraum verkauften Artikel um 15% reduzieren. Spreadshop verzichtet auf 15% vom Basispreis.

Vereinfachtes Druckkosten-Modell

Im Basispreis sind bereits Druckkosten für einen Druckbereich enthalten. Wenn Du oder Deine Kunden weitere Druckbereiche anlegen, erhöht sich der Kundenpreis aktuell um jeweils 4,50 €. An Deiner Marge oder den Kosten für die Rabatte ändert sich dadurch nichts. Mit Einführung des neuen Vergütungsmodells wird es einfacher und günstiger, weitere Designs und Text auf einem Druckbereich zu platzieren. Wir rechnen immer nur die Zahl der genutzten Druckbereiche ab, nicht die Anzahl der Designs auf einem einzelnen Druckbereich.

Einzige Ausnahme: Sollten sich Deine Kunden im Design-Tool Deines Shops bei den kostenpflichtigen Community-Designs bedienen, werden diese Kosten zum Kundenpreis addiert. Auch in diesem Fall ändert sich an Deiner Marge nichts.

Dein Erfolg wird belohnt

Je mehr in einem Kalendermonat über Deine Shops verkauft wurde, desto stärker senken wir für diesen Monat nachträglich den Basispreis. Damit erhöht sich ganz automatisch Deine Marge. Dieser Erfolgsbonus wird pro Account rückwirkend für jeden Kalendermonat berechnet. Bei welchen Verkaufsschwellen sich die Basispreise für Deine Shop-Produkte reduzieren und wie die Abrechnung im Detail funktioniert, erfährst Du in diesem Artikel.

Wie geht es weiter?

Ab sofort hast Du im Partnerbereich die Möglichkeit, den Kundenpreis für jedes Produkt im neuen Menüpunkt “Preise & Rabatte” anzupassen. Die voreingestellten Kundenpreise sind Empfehlungen, an denen Du Dich orientieren kannst, aber nicht musst. Du bist bei Deiner Preisgestaltung vollkommen frei. Du kannst die Kundenpreise jederzeit und beliebig oft ändern.

Für alle weiteren Fragen rund um das neue Vergütungsmodell haben wir Dir einen ausführlichen FAQ zusammengestellt.

Produktpreise anpassen

Du verkaufst auch auf dem Marktplatz? Dann haben wir hier weitere Informationen für Dich.

Teile diesen Beitrag