So nutzt Du Backlinks & Googles Index

So nutzt Du Backlinks & Googles Index

Dein Shop erscheint einfach nicht in Googles Suchergebnissen? Wir erklären Dir, wie Du mit Backlinks Deine Probleme lösen kannst.

Background-Wissen zu Backlinks

Hier kommen erstmal die wichtigsten Begriffe zum Thema Backlinks und Google Index:

  • Backlinks: Du fügst einen Link hinzu, der Nutzer klickt drauf und landet auf einer anderen Seite. Was wie Magie klingt, passiert jeden Tag millionenfach. Du hast zum Beispiel eine Facebook-Seite, auf der Du auf Deinen Shop verlinkst. Und das nennt man ganz einfach einen Backlink. So entsteht ein riesiges Labyrinth verlinkter Seiten! Wow.
  • SEO: Hatten wir schon in Teil 1 unserer Serie: Search Engine Optimization (SEO) ist eine Trickkiste (voll mit Sachen wie beispielsweise dem Backlinking), die Deinen Shop für Suchmaschinen wie Google oder Bing sichtbar machen soll.
  • Index: So etwas gibt es auch in jeder Bibliothek. Ein Index verrät Dir, ob ein bestimmter Buchtitel vorhanden ist, und falls ja, in welchem Regal er sich versteckt. Ein Google Index listet Websites auf.
  • Googlebots: Googles virtuelle Roboter wandern den ganzen Tag (und die ganze Nacht) durchs Internet und suchen neue und nützliche Informationen zur Verbesserung des Google Index. Man könnte sie auch virtuelle Bibliothekare nennen.
  • Sitemaps: Eine Sitemap ist eine Liste der verschiedenen Seiten, die sich auf Deiner Website befinden. Wenn Du eine gute Sitemap anlegst, kann Google sie besser indexieren. Win-win!

Wie indexiert Google meinen Shop? Und zwar schnell?

Das ist eine der am häufigsten gestellten Fragen unserer Shopbetreiber. Die wenigsten wissen, dass Google Indexierung nicht automatisch vonstatten geht. Bei der Masse an Website wäre das auch unmöglich! Gerade einmal 4% aller Websites werden überhaupt jemals in den Google Index aufgenommen. Alles ist endlich – selbst die Supersuchmaschine Google.

Damit Dein Shop zu den auserwählten 4% gehört, musst Du also etwas Mühe, Geduld und ein bisschen Angriffslust entwickeln.

Und was mach ich, damit mein Google Index Rating steigt?

Damit Google Dich auflistet – und zwar nicht als Schlusslicht – kannst Du Folgendes tun:

  1. Nutze den Vorteil von XML Sitemaps
    Stelle erstmal sicher, dass Deine Sitemap alle Seiten beinhaltet, die im Google Index stehen sollen indem Du den HTTP Status Code 200 abfragst (was das bedeutet, erfährst Du hier). Am einfachsten geht das mit einer Erweiterung für Deinen Browser.
  2. Füge Deinen Shop zur Google Search Console hinzu
    Dieses Tool hilft Dir, Fehler in Deiner Sitemap zu finden. Du kannst hier außerdem sehen, ob und wie weit Dein Shop indexiert wurde (Übersicht > Indexabdeckung). Mehr über den Bericht zur Indexabdeckung erfährst Du hier.
  3. Frag doch Google: Re-Indexierung
    Wenn Du Deinem Shop neue Seiten hinzugefügt hast, kannst Du Google nach einem Re-Index fragen. Hier fügst Du es dem URL Inspection Tool hinzu.
  4. Keyword-Recherche
    Du erinnerst Dich vielleicht noch an unseren letzten Artikel zum Thema Keywords? Die Suche nach passenden Suchbegriffen hört niemals auf. Suche immer wieder mal nach frischen Keywords und füge sie Deinem Shop hinzu.
  5. Werde Blogger
    Falls Du Deinen Shop in einem CMS eingebettet hast, kannst Du mit einem Blog weiter Dein Ranking verbessern. Googlebots erkennen den einzigartigen Content auf Deinem Blog und werden Deine Seite deshalb öfter mal durchsuchen. Das hilft dabei, Deine Index Ranking zu verbessern.

Was kann ich sonst noch tun, um mein Ranking zu verbessern?

Wenn Du einen Blog oder andere Websites betreibst oder in den Sozialen Netzwerken vertreten bist, kannst Du auch diese Channels nutzen, um Dein Google Index Ranking zu verbessern. Hier sind ein paar Tipps:

  1. Verlinke Deinen Shop
    Je mehr Website, Blogs und Soziale Netzwerke auf Deinen Shop verlinken, desto eher weiß Google, dass sich andere für Deinen Shop interessieren. Dann wiederum wird die Suchmaschine Deinen Shop weiter indexieren. Mit dieser Strategie kannst Du übrigens auch arbeiten, wenn Du Partnerschaften aufbaust: Gemeinsam könnt Ihr Euch helfen, Eure Sichtbarkeit zu verbessern.
  2. Fang klein an
    Bleib realistisch. Wenn Du zum Beispiel willst, dass große Online-Medien Deinen noch unbekannten Shop verlinken, dann wirst Du voraussichtlich dafür bezahlen müssen. Wende Dich zuerst an Freunde, Familie oder Arbeitskollegen und erhalte so kostenlose Verlinkungen oder Aufmerksamkeit für Deine Designs.
  3. Hab große Träume
    Auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass große Medien Dich verlinken – unmöglich ist es nicht! Wenn Du von Deinem Produkt überzeugt bist, musst Du anfangs vielleicht mehr Zeit investieren und um die Ecke denken. Zum Beispiel kannst Du ein Projekt unterstützen, das zu Deinem Shop passt. Verkaufst Du zum Beispiel Katzen-Designs, veranstalte einen Fundraiser für ein Tierheim in Deiner Nähe. Erzähle den lokalen Journalisten davon und vielleicht greift einer Deine Story auf und bringt Dich so in die Medien.

Konnten wir Dir helfen? Hast Du Fragen, Anregungen oder weitere Ideen? Sag’s uns in den Kommentaren!

Teile diesen Beitrag